kreativ sein

Mein Filofax mit Bullet Journal und Memorie Planner

Filofax, Bujo Titel

Ich weiß gar nicht warum, aber vor einigen Wochen bin ich immer wieder auf Planer und Bullet Journale gestossen und war total fasziniert wie toll viele Planer gestaltet sind und fand auch die Idee hinter einem Bullet Journal total klasse. Ich habe in den letzten Jahren schon viele verschiedene Kalender gehabt, da ich, wenn ich einen tollen Kalender sehe einfach nicht widerstehen kann 😉

Ich habe über Taschenkalender, Filofax, selbstgedruckter Fotokalender und Ringbuchkalender schon so einiges durch. Den Fotokalender z.B. hatte ich mir mit vielen Torten- aber auch Familienfotos gestaltet und fand ihn auch ganz cool. Bei dem Fotokalender hatte ich aber zum Beispiel das Problem, das er nicht genug Platz für meine ganzen Termine und auch Notizen hatte. Ich bin ja mittlerweile ein recht „digitaler“ Mensch, aber bei Terminen etc. bleibe ich doch ganz gerne beim analogen und darum lege ich da auch recht viel Wert auf das Aussehen.

Filofaxing

Auf den Begriff Filofaxing bin ich gestossen und das ist eine ganz tolle kreative Art seinen Kalender zu gestalten. Es geht halt darum, das man nicht einfach die Einlagen für den Kalender verwendet, die man so kaufen kann, sondern das man sich seinen Kalender selber gestaltet. Und das ist für mich natürlich eine tolle Sache, denn ich kann den Kalender so gestalten, wie ich ihn brauche und mich ausserdem noch kreativ austoben!

Ich habe erst vor 2 Wochen mit dem Filofaxing angefangen und kann euch darum auch noch nocht nicht so viel zeigen, aber hier mal ein paar Bilder, wie ich meinen gestaltet habe:

Bullet Journal

Auf das Bullet Journal bin ich schon vor einer ganzen Weile gestossen und finde die Idee dahinter einfach toll. Der US-amerikanische Designer Ryder Carroll hat ein System „erfunden“ mit dem man seine Tage, Wochen, aber auch seine Monate richtig toll planen kann. Es werden To-Do Listen angelegt, Ziele und Wünsche aufgeschrieben, tägliche „Tasks“ (Aufgaben) notiert. Man kann sein Bullet Journal ganz so aufbauen wie man es will. Ich habe z.B. in meinem Übersichten über Serien und Filme die ich schaue, eine Geburtstagsübersicht, eine Übersicht unserer „Low Carb Challenge“ (darüber werde ich euch in Kürze noch mehr verraten!) und einfach alles was für mich interessant und wichtig ist.

Das Bullet Journal wird in der Regel in einem Notizbuch geführt und dient auch als Kalender. Da ich doch immer sehr viel in meine Kalender schreibe habe ich es für mich etwas abgewandelt. Ein paar Sachen aus dem Bullet Journal habe ich in meinen Kalender eingefügt, z.B. unserer wöchentlichen Essensplan, To-Do´s. Die anderen „Listen“ befinden sich in meinem Filofax vor meinem Kalender und werden auch immer wieder ergänzt.

Es gibt ganz viele verschiedene „Listen“, die in einem Bullet Journal enthalten sein können und man muss einfach schauen, was einem wichtig ist und was man selber gerne „verfolgen“ möchte. Ich habe z.B. auch sogenannte Bucket Lists für mich erstellt. Es gibt eine Bucket List Frühling, auf der ich Dinge notiert habe, die ich im Frühling gerne machen möchte und so eine Liste gibt es auch für den Sommer und den Winter. Hier mal ein paar Bilder aus meinem Bullet Journal:

Wie ihr seht kann man sich hier total kreativ austoben und das ist auch das was mir daran total gefällt. Man kann sich total organisieren und dabei seine Kreativität freien Lauf lassen! Ich habe zwischen den einzelnen Woche immer 2 Blankoseiten auf denen ich mir immer Notizen mache was so passiert ist. Dort werde ich mir z.B. Eintrittskarten, Kinokarten, Zeitungsausschnitte o.ä. reinkleben, sodass ich auch gleichzeitig neben meinem Kalender und meinem Bullet Journal einen Memorie Planner habe.

Wie plant ihr so euren Alltag!? Plant ihr überhaupt!? Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar und verratet mir, ob ihr auch so „Plan-Freaks“ seit wie ich 😉

Liebe, kreative Grüße
chantal

 

  1. Wow, das sieht echt toll aus. Was mich an soetwas immer beeindruckt ist, wie viel Arbeit in soetwas steckt… echt toll! 🙂

    • Ja das stimmt, um es erstmal „aufzubauen“ habe ich einige Tage gebraucht und nun setze ich mich jeden
      Sonntag hin und gestalte meine nächste Woche 😀

      Liebe, kreative Grüße
      Chantal

Kommentar verfassen